Integration in Pinterest

Integration in Pinterest

Pinterest ist eher wie Google und weniger wie Instagram. Die Interaktionen sind minimal und der Content veraltet nicht. Eher im Gegenteill. Evergreens zu Halloween oder Weihnachten werden jedes Jahr wieder gefunden.

Pinterest ist in vielen Blogs für fast ebenso viel Traffic wie Google verantwortlich, und man benötigt dafür nicht wie bei Instagram den totalen Hingucker-Content, sondern kann auch mit Textpins oder interessanten Inhalten wie in jeder anderen Suchmaschine Besucher generieren.

Viele Blogger investieren viele Stunden ihre Lebens in Instagram und ja, Instagram ist lebhafter und man bekommt Feedback in Echtzeit. Aber nur wenige diese Stunden in einen vernünftigen Pinterestauftritt investiert, und die Ergebnisse übertreffen Instagram um ein Vielfaches.

Die Schwierigkeiten bei Pinterest bestehen eher darin, die Besucher in wiederkehrende Besucher zu verwandeln, da der eigentlich Zweck einer Rezeptsuche sehr gut abgedeckt ist.

Die Foodblogliebe Umgebung bietet im Social Media Package eine hochgradig integrierte Pinterestverknüpfung an.

  1. Über die Google und Facebookfelder können Rich Pins einfach erstellt werden.
  2. Jeder Besucher, aber auch der Blogger selbst kann die “Hover over”  Funktion über jedem Bild einfach aktivieren. Besonders für Besucher ist es wichtig, dass das Pinnen so komfortabel wie möglich gestatet ist.
  3. Die Verifikation der Website geht ohne Coding über einen HTML Tag.
  4. Pinterest-Vorschaubilder können an nahezu jeder Stelle angezeigt werden, um den geneigten Pinterestuser daran zu erinnern dir auch bei Pinterest zu folgen.
Folge:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?